Triathlonverein Dresden e.V.

Template_HP-0035.jpg

Frauen an die Macht: Das Damenteam der Tus Neukölln

weiterlesen Das nächste Interview mit einem Damenteam der Regionalliga Ost ist im Kasten. Die Presse- und Öffentlichkeitsbeauftragte Ilona Träger des TuS Neukölln Berlin stand uns Rede und Antwort. Mit fünf Teams in drei verschiedenen Ligen geht es ganz schön rund in Neukölln. Erfahrt hier mehr über die jungen Konkurrentinnen.  (...)
Liebe Ilona, wie lange ist der TuS Neukölln Berlin in der Regionalliga mit einem Damenteam aktiv und wie sieht der Kader aus?
Der TuS Neukölln Berlin, Abteilung Triathlon, ist Berlins erfolgreichster Triathlonverein. Unsere Damen und Herren starten aber nicht nur in der Regionalliga Ost (ein Damenteam, ein Männerteam und ein Masters-Team) und das, mit einigen kleinen Unterbrechungen, schon von Anfang an, sondern auch in der 1. Bundesliga (Herren) und 2. Bundesliga (Damen). Unser besonderes Anliegen gilt der Förderung der Nachwuchses. Durch gezieltes sportliches Training wird der Nachwuchs Schritt für Schritt an den Leistungssport herangeführt und in die Ligateams integriert. Das war letztes Jahr 2011 in der Regionalliga der Frauen eindeutig sichtbar. Der TuS Neukölln Berlin belegte in der Gesamtwertung (Frauen) den dritten Platz mit der jüngsten Regionalliga-Mannschaft. Der Kern der Mannschaft bestand und besteht hauptsächlich aus unserer Nachwuchsjugend. Diese Wettkämpfe ermöglichen der Jugend und neuen Talenten sich auf regionaler Ebene zu erproben und Erfahrungen für kommende Starts in der Bundesliga zu sammeln.
In dieser Saison sind mit dabei: Isabel Krüger (Jugend A), Ann-Marie Schilling (Jugend A), Vivian Wolf (Junioren), Antonia Schröder (Junioren), Christina Dräger (AK 20), Sonja Schabram (AK 25), Marina Klemm (AK 35) und Daniela Cramer (AK 45).

Damenteam der TuS Neukölln

Wie bewertest du die vergangene Saison aus heutiger Sicht? Gibt es personelle Veränderungen?
Der Dritte Platz der vergangenen Saison war für unser Damenteam ein voller Erfolg. Alle Starterinnen haben sich bewährt. Warum sollte dann an der Strategie des Trainers und des Vereins etwas geändert werden? Allerdings hoffen wir auf weiterhin steigende Leistung der Mädels. Der Teamgedanke und der Spaß am Triathlon sollten jedoch weiterhin im Vordergrund stehen.

Welche Ziele habt ihr euch für die neue Saison gesteckt?
Natürlich steht eine Platzierung unter den ersten drei Plätzen ganz oben auf unserer Wunschliste. Wir werden versuchen unseren dritten Platz vom letzten Jahr zu verteidigen und zu halten.

Auf welche Sponsoren könnt ihr dabei bauen? Wie gut ist der Rückhalt und die Unterstützung im Verein?
Durch den Start von drei Teams bei der Regionalliga (Frauen, Männer, Masters) spornen sich unsere Männer und Frauen gegenseitig an und man unterstützt sich, wo man kann. Es ist immer ein gemeinsames Vereinserlebnis, das den Teamgedanken stärkt. Die Ligamannschaften und die Bundesligateams sind eines unserer sportlichen Aushängeschilder und nehmen einen großen finanziellen Posten im Vereinsbudget ein. Der Vorstand steht voll hinter unseren Bemühungen rund um den Ligabetrieb (Regional- und Bundesliga). Der Rückhalt in unserem Verein und der mit involvierten Familien ist sehr groß.
Auf Sponsoren und Supporter für unsere Regionalligateams können wir, trotz intensiver Suche und Akquirierung, leider nicht zurückgreifen. Wir sind ständig auf der Suche nach langfristig interessierten Sponsoren und Supportern. Das ist aber genauso mühevoll wie das Suchen einer Nadel im Heuhaufen. Da berichte ich bestimmt nichts Neues.

Wie bewertet ihr die Entwicklung der Regionalliga im Fokus der Damenkonkurrenz?
In den letzten Jahren hat der Hype vom Triathlon Deutschlands Vereine eingeholt. Das ist unschwer an der wachsenden Konkurrenz in den vergangenen Jahren und den zurückliegenden Ergebnissen aus den Wettkämpfen zu erkennen. Die Leistungsdichte ist extrem gewachsen und die zeitlichen Abstände zu den Konkurrenten schrumpfen von Minuten auf Sekunden. Mittlerweile werden die meisten Rennen in der dritten Disziplin, dem Laufen, entschieden. Es ist eine gewisse Professionalität erkennbar. Das spornt an.

Seit Jahren besteht die Regionalliga unverändert aus vier Sprintwettkämpfen. Wünscht ihr euch mehr Abwechslung?
Eine Abwechslung im Hinblick auf eine Distanzvariation bei den Wettkämpfen ist für unseren Verein nicht von Vorteil, da unser sehr junges Team in einigen Wettkampfdistanzen nur eingeschränkt agieren darf. Allerdings finde auch ich, dass man eine gewisse Abwechslung und Attraktivität durch Änderung des Formates in die Wettkämpfe bringen kann, bspw. Staffeln, Teamwettkämpfe oder Windschattenerlaubnis.

Welche herausragenden Ziele haben die Teammitglieder außerhalb der Regionalliga?
Daniela Cramer trainiert für den Start beim IronMan auf Hawai und is going to Kona in October 2012. Isabel ist letzten Sonntag beim Deutschland Cup (Jugend A) in Düsseldorf gestartet und belegte den 12. Platz in der Gesamtwertung. Marina bereitet sich auf den 70.3 in Wiesbaden im August und den IronMan in Wales im September diesen Jahres vor. Christina startet noch im Juli bei den Hochschulmeisterschaften im Triathlon.


Vielen Dank für deine Antworten und viel Erfolg am Sonntag beim zweiten Wettkampf!

Radtraining

Sponsoren