Triathlonverein Dresden e.V.

Template_HP-0034.jpg

1. Olympische Distanz beim Knappenman

Ich (Ken Wagner, Anm. d. Red.) hätte echt nicht gedacht, dass ich heute auf Platz 3 stehe.

Für mich war es das Ziel, da ich wusste, dass es hart für mich bei den Männern wird. Zum Platz 1 hatte ich 15min, die hätte ich beim Laufen und beim Radfahren schneller sein müssen.

Am Sonntagmorgen fuhr ich mit Karsten zum Knappenman, einem der bekanntesten Triathlonveranstaltungen der Region. Als wir ankamen hatten wir noch 1h bis zum Start, also bereitete ich alles so vor wie ich es brauchte.

Es galt für alle Neoverbot. Der See war mit 23Grad angenehm kühl. Die erste Runde führte ich eine kleinere 2. Gruppe vor der Spitze. Als ich in der 2. Runde war, kam von hinten Pauline ran geschwommen und wir schwammen bis zum Ziel nebeneinander. Als es zum Ziel ging lief ich schon die ersten Meter aus dem Wasser und konnte gleich die zwei vor mir überholen. Toll, wenn nicht die Wechselzone wäre, wo überhaupt nichts geklappt hat. Pauline überholte ich nach km 2 und ab km 20 fuhr Simone Bürli, die Gesamtsiegerin der Frauen, die letzten Kilometer hinter mir. Die Radstrecke war echt sehr schnell, drücken, drücken und keinen Leerlauf lassen. Meine Oberschenkel brannten schon bei 20km und ich dachte mir, jetzt noch 20km das gleiche Tempo? Wir fuhren immer 10km Runden mit einer Einfahrt, wo ich mich ein bisschen ausruhen konnte. Die letzten 5km fuhr ich alleine um ein paar Sekunden gut zu machen, da ich leider ein relativ schlechter Läufer bin. Letztendlich war ich auf dem Rad schneller unterwegs als einen Monat vorher in Leipzig.

Beim Wechsel zum Laufen versuchte ich vergeblich meine Socken anzuziehen und nein, es funktionierte nicht. Mein Trainer Reiner sah es auch noch. Die Laufstrecke verlief auf einer Art Radweg durch Bäume, aber trotzdem war kaum Schatten zu sehen. Die Sonne brannte von oben herab. Die Kühlung vom Wasser hielt keine 2km an, sodass ich immer Wasser und Cola bei der Verpflegung bestellte. (Ich habe es ihnen zugerufen.) Nach der 2. Runde wussten sie es schon. Lieben Dank für die tolle Verpflegung. Bei der Hitze hätte ich mir beim Wendepunkt noch eine gewünscht. An den Verpflegungspunkten drosselte ich das Tempo um wenigstens 1-2 Schlucke zu nehmen, bei gefühltem 170-175 Puls. Das Wasser entleerte ich gleich über den Kopf. Zwischendurch sah ich immer die TV Dresdner, die feuerten mich ordentlich an, obwohl sie hinter mir lagen. Lieben Dank! Pauline hat wieder mal eine geniale Laufzeit trotz der Hitze hingelegt. Susi Pawel hat eine verdammt tolle Radzeit auf die Straße gelegt, sogar schneller als Simone Bürli, die Gesamtsiegerin der Frauen wurde. Nach 2:14:19 erreichte ich nun das Ziel und mein Ziel war erreicht: beste Schwimmzeit laut Uhr 22min, Radzeit unter 1:07 (gefahren 1:01), 10km Bestzeit, um die 45min ohne Wechselzone, die leider darin berechnet wurde, unter 2h 20min und das letzte Ziel, auf dem Podest zu stehen nach dem 3. Triathlon.

Danke Reiner für die Begrüßung im Ziel! Es war mein erstes Mal, dass ich taumelnd im Ziel angekommen bin. Pauline wurde insgesamt 3. Frau und verdiente einen Pokal. Susi erreichte Gesamt 5. Frau. Bei den Männern fuhr Rajko Sickert mit der 3. besten Radzeit zum 3. Platz in der Gesamtliste. Christian Schröter lag auf Platz 12 und ich auf Platz 18 von 184 Startern. Clemens das Rad fährt! Danke für den Zusammenbau! Danke an den Triathlonverein Dresden!

Sportliche Grüße
Ken Wagner

Ergebnisse
Fotogalerie

Radtraining

Resultate

aktuell: ebm-Seiffen

Sponsoren