Triathlonverein Dresden e.V.

Template_HP-0055.jpg

Sport im Jahre 2020 – ein Erlebnis der anderen Art

Neue Wege zu gehen, heißt sich auf ein Abenteuer einzulassen, es bedeutet sich dem Unbekanntem zu stellen und alle damit einher kommenden Situation zu bewältigen -Was nach einer Reise in ferne Länder klingen mag, ist das genaue Gegenteil. Es ist die Reise zu einer neuen Art des Sports, zu neuen Herausforderungen und Horizonten. Fangen wir zunächst von vorne an.

Das Jahr 2020 beginnt aus sportlicher Sicht wie gewohnt. Der Plan für die Saison ist bekannt und die Ziele sind gesteckt. Zunächst unbemerkt, verbreitet sich währenddessen ein Virus namens SARS-CoV-2 auf der ganzen Welt in rasender Geschwindigkeit und wirkt sich auf nahezu alle Bereiche der Gesellschaft aus. Vieles kommt zum Erliegen und durch Kontaktbeschränkungen wird Wettkampfsport unmöglich. Wie lange das so sein wird, weiß aktuell Niemand. Und was jetzt? Man könnte den Kopf in den Sand stecken und alles Verfluchen. Was mal kurz guttun kann, ist leider keine vernünftige Dauerlösung. Zum Glück gibt es Menschen, die sich nicht so leicht unterkriegen lassen. Stattdessen richten sie den Blick nach vorne und suchen nach Alternativen.

Dawid Jakubowski vom Tri Team Hamburg ist einer dieser Menschen. Als die Gewissheit groß wurde, dass dieses Jahr keine Triathlon-Wettkämpfe in gewohnter Art und Weise stattfinden werden, kam er auf eine Idee. Könnte man nicht eine virtuelle Rennserie auf der Plattform Zwift möglich machen? Längst ist der Rollen- bzw. Smarttrainer zu einem weit verbreiteten Trainingsgerät geworden, ermöglicht er doch effizientes und zielgerichtetes Training innerhalb der eigenen vier Wände. Weil es ätzend ist stundenlang eine Wand anzustarren, ist ein bewegtes Bild, im Falle von Zwift sogar eine virtuelle Welt mit vielen Radfahrern, eine gelungene Abwechslung. Auch Rennen gegen andere Spieler bzw. Sportler sind auf Zwift möglich. Die Frage ist nur: gegen wen fahre ich dort eigentlich? Auch Dawid war nicht sonderlich motiviert gegen irgendwelche Menschen auf der Welt zu fahren, die womöglich ein völlig anderes Leistungsniveau haben. Nein, viel besser wäre es doch sich mit bekannten Gesichtern aus den Triathlon-Ligen Deutschlands zu messen. Gemeinsam mit Vereinskollege und -vorsitzendem Hauke Heller wurde aus einer Idee innerhalb kürzester Zeit eine völlig neuartige Rennserie mit Potenzial.

Anfangs rechneten die Beiden mit ca. 10 bis 15 Teams, die dort vielleicht teilnehmen würden. Das Interesse an einer völlig anderen Art des Sports in einer Situation wie der aktuellen lässt sich schließlich nur schwer abschätzen. Wie viele Triathleten haben einen Rollentrainer zuhause, einen Account auf Zwift und dann auch noch Lust sich mit anderen Sportlern virtuell zu messen? Die Antwort ist kurz: viel mehr als man sich vorstellen kann! Was klein begann, verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Innerhalb von drei Wochen sind 13 Frauenteams und 40 Männerteams aus ganz Deutschland zusammengekommen. Über 500 Athleten messen sich miteinander. Auch wenn Wettkampfsport in der aktuellen Situation sicherlich keine Priorität hat und haben sollte, so gibt es doch viele Menschen, die sich danach sehnen und die ein sportliches Ziel brauchen. Ein Ziel für das es sich lohnt hart zu arbeiten und das einen dazu bringt sich weiterzuentwickeln.
Die Zwift Tri Series, wie der offizielle Name lautet, ist die erste deutsche virtuelle Triathlon Liga. Moment, mag der ein oder andere jetzt sagen, zum Triathlon gehören drei Disziplinen und das ist natürlich absolut korrekt. Schwimmen lässt sich ohne großes Überlegen nur schwer in den eigenen vier Wänden umsetzen. Wer einen Pool zuhause hat und darin vernünftig trainieren kann, wird sich glücklich schätzen, die meisten haben jedoch nicht diese Möglichkeit. Auch ein Laufband ist nur in wenigen Haushalten vorhanden. Einerseits sicherlich, weil es groß und sperrig ist, andererseits weil man draußen fast unter allen Bedingungen laufen gehen kann. So kommt es, dass nur noch das Radfahren als Disziplin übriggeblieben ist. Radfahren auf dem heimischen Trainingsgerät erfreut sich aus einer Vielzahl von Gründen steigender Beliebtheit. Auch wenn ich in keiner Weise ein Freund des Indoor-Trainings bin und Triathlon auch deshalb mache, weil ich gerne in der Natur unterwegs bin, so weiß ich trotzdem die Vorzüge eines solchen Geräts und des damit verbundenen Trainings zu schätzen.

Wie genau sieht denn nun die Zwift Tri Series aus? Gestartet wird in Teams, genau wie man es von den Triathlon-Ligen kennt. Die Teamgröße ist dabei nicht begrenzt, es können beliebig viele Sportler starten und es kann jederzeit nachgemeldet werden. Gefahren werden 8 Etappen auf Zwift, die verschiedenen Distanzen und Höhenprofile haben. Damit ist auch wirklich für jeden etwas dabei. Vom 26.04.2020 bis zum 14.06.2020 finden die Radrennen jeden Sonntag 10:00h statt. Man muss selbstverständlich nicht jede Woche starten. Es werden zwar nur die besten drei Sportler eines Teams gewertet, es empfiehlt sich jedoch mit mindestens 4 bis 5 Sportlern an den Start zu gehen. Denn was in der Realität ein platter Reifen ist, das ist im E-Sport eine instabile Internetverbindung oder ein Verbindungsabbruch der Wattmessung. An dieser Stelle sei eine Sache ganz klar betont - es geht um den Spaß! Auch wenn es eine Tabelle gibt und jedes Team alles geben wird, um möglichst weit vorne zu landen, so geht es doch vorrangig darum Spaß zu haben.

Der ein oder andere mag es schon mitbekommen haben bzw. vermuten ... ja auch der Triathlonverein Dresden ist mit einem Team am Start! Nachdem die meisten von uns noch nie ein Rennen auf Zwift gefahren sind, war es auch für uns eine völlig neue Erfahrung. Mit Triathlon hat das ganze natürlich nicht sehr viel zu tun, aber es ist aus meiner Sicht eine ausgezeichnete Alternative. Warum ist das so? Es gibt mir in erster Linie Motivation weiter zu trainieren, aber ich habe auch wieder ein Ziel vor Augen. Wie so oft im Leben mag die Scheu vor etwas Anderem, Neuen zunächst da sein, doch es lohnt sich auf jeden Fall es auszuprobieren. Ich musste feststellen, dass es mir viel mehr Spaß macht in Zwift Rennen zu fahren, als lediglich ein Trainingsprogramm abzuspulen. Meine klare Empfehlung daher: Probiert es einfach mal aus!

Es mag noch nicht alles perfekt sein, aber alle Beteiligten geben ihr Bestes, um sowohl den Sportlern als auch Zuschauern und den Sponsoren der Teams eine Plattform zu bieten. Ich finde es großartig und bemerkenswert was in dieser kurzen Zeit auf die Beine gestellt wurde.

Alle Informationen rund um die Zwift Tri Series inklusive Regeln, Ergebnissen, den aktuellen Tabellenständen und ein ausführliches FAQ findet auf der offiziellen Website: https://zts.paceheads.com/
Die Rennen werden jeden Sonntag ab 09:50h live auf dem Facebook-Account des TriTeam triZack Rostock gezeigt. Seid dabei, schaltet ein und unterstützt unser Team.

Ich möchte mich an dieser Stelle im Namen des Triathlonverein Dresden bei allen beteiligten Sportlern und Organisatoren bedanken. Wir freuen uns ein Teil der Zwift Tri Series zu sein und schauen gespannt auf die kommenden Rennen.

Im nächsten Artikel folgen Eindrücke und Erfahrungen aus den bisherigen Rennen. Wir werden berichten welche Besonderheiten die Zwift-Rennen haben und was wir bereits lernen konnten. Eins kann ich schon jetzt verraten - die Beine werden brennen.

Bleibt alle fit und gesund.

Sportliche Grüße
Björn

Radtraining

Sponsoren