Triathlonverein Dresden e.V.

Template_HP-0086.jpg

Müritz Triathlon statt Ironman 70.3 Dresden

Nach der kurzfristigen Absage des Ironman 70.3 Dresden haben sich Ralf Dragon und Nadine Schymski schnell umorientiert und sind am Samstag an die Müritz gefahren, um bei der liebevoll organisierten Mitteldistanz über 2km Schwimmen - 76km Rad und 20km Lauf zu starten Es folgen ihre Berichte!

Ralf´s Bericht:  Licht und Schatten

Dank entsprechender Hinweise und nicht zuletzt erweiterter Kapazitäten des Veranstalters meldete ich kurzfristig nach Absage des 70.3 Dresden beim Müritz-Triathlon.

Also kurzum Freitag angereist sollte Samstag 12 Uhr dann der Startschuss erfolgen für die etwas abgewandelte Mitteldistanz.

Nach Check-in, der Einrichtung der Wechselzone und der obligatorischen Wettkampfbesprechung ging es mit knapp 250 anderen Athleten 12:15 Uhr endlich los. 

Das 2km-Schwimmen würde ich persönlich als eines der Schlimmsten und Besten gleichzeitig bewerten. Bereits nach der ersten Boje ließen mich schon die ersten Wasserpflanzen zusammenzucken und ab da mit sehr oft geschlossenen Augen unter Wasser weiterschwimmen 🙈. Nach kurzem Landgang ging es auf Runde 2, in welcher ich dann schon halbwegs wusste, wann mich was 🌿🌱 erwartet 😏. So kam ich nach 37min aus dem Wasser.

Nach entspanntem Wechsel saß ich 2min später auf dem Rad heraus aus Waren. Der Asphalt auf den ersten Kilometern nach Ortsausgang war noch recht ruppig, bevor die Strecke auf eine Schnellstraße bog. Ich versuchte mich bei ~230w einzupegeln und nach Plan zu verpflegen. Nach 2 Runden und 76km kam ich etwas kaputt aber bereit für den Halbmarathon nach 02:03h wieder in die Wechselzone.

Die Beine fühlten sich gut an aber ich wollte es ruhig angehen bei knapp unter 04:50er Pace. Nach Km 1 kamen dann die ersten Seitenstechen… also rausnehmen, auf Atmung und Haltung achten und hoffen, dass sie weggehen. Wurde es langsam besser kamen nach 4km weitere Bauchmuskelschmerzen hinzu. Kurzes Gehen ließ diese verschwinden doch nach 8-9km kamen dann Schmerzen an beiden Seiten in Nierengegend hinzu. Dachte ich nach km 11 jetzt geht es wieder, kam ein Mix aus all dem direkt danach wieder zurück und begleiteten mich bis zum Ende. So wurde es ein „Lauf“ mit immer wieder Anhalten, Gehen, wieder Anlaufen - bis ich nach 20km und 01:44h ins Ziel kam.

Mit einer Zielzeit von 04:29:01h bin ich am Ende froh, mich durchgebissen zu haben bei solch einem liebevoll organisierten Event.

 

 Nadine´s Bericht:  Worst Case an der Müritz 😂

Meine Trainerin hatte es herbei geschworen. Erst eine Woche vorm Rennen ließ sie mich ein Radtraining nach Gefühl machen, denn die Geräte können auch mal ausfallen. So geschehen 2min vorm Start an der Müritz - zeigte meine Garmin aufeinmal ein laufendes Update an. Ohne Zeitmesser ging’s quasi ins Wasser. Vom Rollingstart verwöhnt tat ich mich in der ersten Runde von 2 Schwimmrunden schwer. Ich konnte mich aus einer viel zu langsamen Gruppe nicht lösen. Ein Blick auf die Uhr nach 1000m - das Update lief immer noch. Nach 2000m ging’s dann endlich aufs Rad. Die Uhr lief, aber fand meine ganze Sensoren nicht. Werkeinstellungen waren hergestellt 😣 schnell alles verbinden, dann funktionierte zumindest die Wattmessung. Allerdings konnte ich auf der Fahrt die Kurbellänge nicht einstellen. Also doch irgendwie nach Gefühl. Mist. Die erste Runde lief gut. Ich konnte 4 Mädels einholen. Dann machten sich so langsam muskuläre Probleme bemerkbar. Nach 2:13 h ging’s dann in die Laufschuhe. Die ersten 13 Kilometer waren vom Gefühl her super aber zeitlich nicht das was ich mir vorgenommen hatte. Ein viel zu hoher Puls und Seitenstechen ließen mich dann das Tempo ab Kilometer 15 noch mal drosseln. 

 

Mit letzter Kraft und Krämpfen schleppte ich mich bei 4h 41min ins Ziel .. die deutlich anvisierte Zeit unter 5h hatte ich geschafft. Nun noch 3 Wochen Vollgas- dann gehts zur WM nach Šamorín- endlich mal kein Laufen 😂 sondern Aquabike 2km schwimmen und 80km allout bei 0 Höhenmetern. Ich freu mich.

 

Ergebnisse im Überblick:

Ralf Dragon, 14. Platz AK, 83. Platz gesamt Männer

Nadine Schymski, 3. Platz AK, 11. Platz gesamt Frauen

Holm Große: 2. Platz AK, 53. Platz gesamt Männer

 

mehr laden