Triathlonverein Dresden e.V.

Template_HP-0031.jpg

Nachwuchs - 32. Sparkassen KnappenMan am Dreiweiberner See

Die Schüler mussten zu Hause bleiben – die Jugend hat es gerockt!

32. Sparkassen KnappenMan am 29.08.2020 am Dreiweiberner See

Die Kinderwettkämpfe wurden leider alle abgesagt. Altersbedingt konnte nur die Jugend in den Staffelwettkämpfen starten. So hatten sich Marleen und Lydia relativ schnell dazu entschieden, bei einer Sprintstaffel zu starten. Nur der dritte Mann bzw. die dritte Frau fehlte. Diesen Part übernahm - zum Glück - Maria Sorge, eine Triathletin aus Schwarzenberg. Nach kurzem Abstimmen war klar, dass Maria schwimmen sollte, Marleen Rad fahren und Lydia laufen würden. Am Wettkampftag ging es dann zeitig los. Halb sechs starteten wir in Dresden, neun Uhr fiel der Startschuss am Dreiweiberner See.

Wenige Minuten später startete auch André, der die gleiche Distanz als Einzelwettkampf absolvierte.

Maria ging also auf den 750 Meter langen Dreieckskurs, während sich Marleen und Lydia auf den Weg in den Wechselgarten machten. Nach nur etwa elf Minuten hieß es aus den Lautsprechern, dass die ersten Schwimmer aus dem Wasser kommen, vorne dran eine Frau.

Tatsächlich war das Maria, sodass Marleen mit einem kleinen Vorsprung auf die Radstrecke gehen konnte. Kurz danach kamen dann schon die ersten Einzelstarter, die mit ihren Zeitfahrrädern natürlich Vorteile auf der fünf Kilometer langen Wendepunktstrecke hatten, welche vier Mal gefahren werden musste.

 

Eher als erwartet und mit einer fantastischen Radzeit kam Marleen dann wieder zurück und ein weiterer Wechsel stand an.

Innerhalb weniger Sekunden ging der Transponder von Marleen an Lydia, die unter den lautstarken Anfeuerungsschreien von Maria auf die Laufstrecke ging.

Die erste Hälfte des fünf Kilometer langen Wendepunktkurses zog sich etwas, doch auf der zweiten konnte nochmals etwas Zeit herausgelaufen werden. Nach insgesamt 1:06:45 und einem gemeinsamen Zieleinlauf war es dann geschafft.

 

Etwa eine Stunde später fand die Siegerehrung statt, wo es gleich zwei Mal aufs Treppchen ging - in der Gesamtwertung ein hervorragender dritter Platz, in der ,,Dreiweiberwertung", also der der Frauenteams, ein Erster. Die Freude der Eltern war groß, denn es gab ein Fünf-Liter-Bierfass und drei Sixpacks Bier, welche gerecht aufgeteilt wurden. Und hier zum Nachlesen das >>Ergebnis<<. Ihr findet uns unter ‚The Runing Gags‘.

Etwas später am Tag ging auch noch Finn mit zwei Freunden bei einer Staffel an den Start - allerdings auf die Olympische Distanz, wo ein zweiter Platz von seinem Team ‚Zerstörung aus Auerbach‘ geholt wurde.

Weitere Starter vom TV waren Margrit, Soli und Anja, welche ebenfalls die olympische Distanz bestritten und als ‚Die fantastischen Drei' den 14. Platz in der Gesamtwertung holten.

Hier auch diese >>Ergebnisse<< zum Nachlesen.

Trotz der Einschränkungen aus gegebenem Anlass war es ein sehr schöner Wettkampf mit der neuen Erfahrung, als Staffel an den Start zu gehen.

Lydia

Radtraining

Sponsoren