Triathlonverein Dresden e.V.

weiterlesen Wir wußten nicht, worauf wir uns einlassen. Micha hatte organisiert. Die meisten Teilnehmer hatten es nicht einmal geschafft, die Seite des Hotels aufzurufen. Vorweg: Wir wurden nicht enttäuscht! Nach einer Woche harten Trainings, ist es an der Zeit, von beißendem Sarkasmus, purer Lebensfreude, sowie Ost-Westdeutschen Annäherungsversuchen zu berichten. Es sei gesagt, dass wir gemeinsam mit Anhängern der SG Dynamo Dresden die Straßen auf Mallorca unsicher machten (...)
.
Jörg Bozenhard, Sven Wahl und die Wundertüte aus Süddeutschland, Neuzugang Wolfgang, erkundeten das Trainingsrevier um Can Picafort in Woche eins. In der zweiten Woche wurde unsere Trainingsruppe aus allen Bereichen Europas vervollständigt: Andre Zais, Michael Trepte, Carsten Neise, Jürg Binia, Alex Biele und die Johannstadt- Brasilianer. In kurzer Zeit machten sich alle mit dem Trainingsrevier vertraut und es konnte bei anfänglich überragenden Wetter voll angegriffen werden. Wir bildeten schnell eine illustre Trainingsgruppe. Zu jeder Mahlzeit wurde an großen Tischen gemeinsam viel gelacht. Mit Euphorie stürzten wir uns vom ersten Abend an auf das abwechslungsreiche, germanisierte Vielfresserbuffet. Erstaunte Blicke der weiblichen Bedienung waren uns dabei sicher. Mit fallender Aufmerksamkeit sank auch unser Appetit: Von anfänglich 5 Eiskugeln als Nachttisch, schafften wir am Ende nicht mal mehr eine. Wir hatten uns überfressen!

...

Auch das Training machte Spaß: Überraschend gut fand eine buntgemischte Gruppe mit verschieden Stärken erfolgreich zusammen. Die Umgebung geizte nicht mit Langweile. Kleine Dörfer reihten sich an malerische Berge, die uns alles abverlangten. Gegen Ende des Trainingslagers wurden Anstiege zum Sa Calobra oder Puig Major gern zu kleineren Ausscheidungsrennen genutzt. Nichtsdestotrotz wurde der Teamgeist gestärkt bei der Jagd auf Ausreiser aus fremden Mannschaften. Im Belgischen Kreisel war uns kaum einer gewachsen. Michael ergänzte das Schwimmtraining durch eine Videoanalyse. Außerdem konnten Neoprenanzüge von Sailfish ausgiebig getestet werden. Das war von großem Vorteil für einige Frostbeulen für das Früh-Schwimmtraining. Jörg führte nach individuellem Bedarf kompetente Beratung zum Training durch und warnte vor drohender Reizüberflutung.

...

  • Insgesamt brachte das Trainingslager alle ein Stück weiter und viele Überraschungen:
Die Johannstadtbrasilianer

  • Überraschung 1: Die Johannstadt-Brasilianer waren eisenharte Dynamofans. Bei der ersten Radausfahrt schockierten sie uns mit ihren einheitlichen schwarz-gelben Dynamo-Radoutfits. Die anfänglich grölenden Europapokalgesänge durch die schmalen Gassen kleiner spanischer Dörfer versüßten zahlreiche Bergausflüge und erinnerten so Manche an Wanderausflüge mit den Eltern von Früher. Schnell wichen diese interessanten Fachgesprächen, denn Triathlon ist auch ihre Leidenschaft.
    Michael Göhner

    Die gesamte Truppe am Fusse des Sa Calobra

    • Überraschung 3: Der Neuzugang aus dem Allgäu, Wolfgang, entpuppte sich als Allroundtalent. Gern würde ich hier einige seiner Witze preisgeben, jedoch war keiner jugendfrei. Kaum eine Entscheidung am Berg fand ohne ihn statt, Ausnahme bildete höhere Gewalt. Der Schaltbowdenzug fiel seiner extremen Schaltgeschwindigkeit und seinem immensen Drehmoment zum Opfer. Das gleiche Schicksal ereilte Carsten am Fuße des Sa Calobra. Jürg Binia konnte sein Rad schnell reparieren, indem er die Kette auf ein mittleres Ritzel fixierte. Carsten meisterte die Auffahrt als Kraftausdauertraining mit Bravour. Kritische Sportler meinten, es sei seine gewohnte Kadenz, was Carstens Brust weiter schwellen ließ.
      ...

      Auch alte Bekannte wurden an dieser schönen Trainingsstätte gesichtet: Rene Gruhnert (TSV Cottbus). Jörg spendete seinen Ersatzschlauch einem Angestellten unseres RL-Team-Supporters >>Autohaus Dresden Reick
      Bis nächstes Jahr
      Alex und Carsten

      Login

      Resultate

      aktuell: Dresden Marathon

      Infos

      Sponsoren

      smile.amazon

      Anmelden